Ein verdienter Auswärtssieg

TV Külte – SHG II 24:25 (9:12)

Ein verdienter Auswärtssieg

Das Aufeinandertreffen des TV Külte I und der SHG Hofgeismar/Grebenstein II begann anfangs ziemlich deutlich. So führte die SHG schnell mit 0:3. Doch nach dem 1:5 durch August Erdmann wendete sich das Blatt, sodass Külte schnell aufholte und schließlich sogar 6:5 führte. Trotz verworfenem 7m und zwei gelben Karten in der 19´ Minute auf der Seite der SHG stand es bald wieder 6:8. Auch die zwei Minuten Strafe für Timo Mönicke konnte die SHG nicht davon abhalten ihre Führung aufrecht zu halten bis es dann mit einem Zwischenstand von 9:12 in die Halbzeit ging. Die Führung der SHG verdankte man der standfesten Abwehr und einer guten Torwartleistung.

Am Anfang der zweiten Halbzeit sorgte eine weitere Zeitstrafe auf der Seite der SHG dafür, dass Külte wieder bis auf ein Tor ran kam. Doch nach zwei getroffenen Schlagwürfen durch Roland Rietschel und einen getroffenen 7m durch Maic Fehling setzte sich die SHG wieder auf ein 12:16 ab. Nach einer weiteren Zeitstrafe für die SHG kam Külte wieder auf ein Tor ran, was sie allerdings wieder nicht halten konnten. So kam es schnell wieder zu einem Zwischenstand von 18:21. Die nächste Zeitstrafe für Külte konnte die SHG allerdings nicht ausnutzen, da kurze Zeit später auch die SHG zwei mal 2 Minuten bekam (Jonas Vogt und Timo Mönicke). Doch trotz dass die SHG kurze Zeit nur vier Feldspieler hatte, konnten sie ihre Führung halten. In der 55´ Minute traf Jonas Vogt mit seinem ersten Saison Treffer zum 20:24. Durch einen verworfenen 7m der SHG und zwei getroffenen 7m für Külte kam die Heimmannschaft nochmals bis auf ein Tor ran. In den letzten Sekunden nahm sich Kültes Mittelmann einen letzten Wurf aufs Tor. Doch August Erdmann bewies Eier und warf sich breitbeinig vor dem Ball. Der Ball traf nicht das Tor, August lag am Boden und die SHG gewann verdient 24:25 in Külte.

Tore: Erdmann (6), Fehling (6/2), Rietschel (5/1), Frank (3/1), Schaffland (2), Hüther (1), Pötter (1), Vogt (1), Mönicke, Schubert – Schröer.