SHG scheitert an Abschlussschwäche

SHG – TSV Korbach 23:27 (8:12)

SHG scheitert an Abschlussschwäche

Dass das Spiel gegen den TSV Korbach ein Gradmesser für die gesteckten Ziele der SHG I sein wird, war den Akteuren bewusst. Der TSV legt die Ziele einer erfolgreichen Saison im oberen Tabellendrittel an und somit konnte die SHG I gegen einen ebenbürtigen Gegner zeigen ob der positive Trend der letzten Spiele weiter anhalten konnte.

Die Vereinigten erwischten den besseren Start und konnten frühzeitig auf einen Spielstand von 4:1 stellen. Eine sichere Deckungsarbeit sowie konzentrierte Abschlüsse waren der Garant für die frühe Führung der SHG. Es folgte ein offener Schlagabtausch zweier auf Augenhöhe spielender Mannschaften. Bis zur 15. Minuten behielt die SHG immer die Nase vorn. Ab dem Spielstand von 6:6 zeigten die Korbacher Routiniers, dass sie in der Lage waren sich gut auf den Gegner einzustellen und durch eine gute Chancenverwertung langsam die Spielanteile an sich zu reißen. Somit gingen die Teams mit einem Spielstand von 8:12 zur Halbzeit. Dieses Zwischenergebnis stellte bereits deutlich heraus, worin die Schwierigkeiten der Vereinigten lagen, der Abschluss. Diverse gut herausgespielte Chancen wurden leichtfertig liegen gelassen. Dies führte dazu, dass TSV Keeper Blagus immer besser ins Spiel kam und die SHGler vor immer größer werdende Aufgaben stellte.

Wie schon zu Beginn der ersten Halbzeit, zeigten die heimischen Akteure über welches Potenzial sie verfügen. Konzentriert gespielte Angriffe gepaart mit der nötigen Geduld auf die entscheidenden Chancen zu warten verhalf den SHGlern den Spielstand auf ein zwischenzeitliches 16:17 zu korrigieren. Ab Spielminute 43 wiederholte sich allerdings der Einbruch aus Hälfte Eins. Die Schlussphase war geprägt von etlichen Fehlwürfen. Der TSV hingegen schaffte es immer wieder die gut arbeitende SHG- Deckung, bis an den Rand des Zeitspiels zu bringen und irgendwie den Ball noch im Kasten unter zu bekommen. Das hatte zu Folge, dass die TSVler sich wieder absetzen konnten und letztendlich ein Spielstand von 23:27 hingenommen werden musste.

Die gut begonnen Halbzeiten, sowie die über weite Teile des Spiels gut arbeitende Deckung zeigt, dass diese Mannschaft über ein großes Potenzial verfügt, allerdings noch nicht in der Lage ist auf dieses Niveau 60 Minuten abzurufen.

Tore: Gerhold (6/3), Kramski (4), Svanks (4), Kurban (3), Lielischkies (3), Schröder (2), Köster (1), Pötter, Kurth, Frank, Mönicke, Lüdicke.