Mannschaftsvorstellung: Unsere mJA 2018/19

Wie schon im im letzten Jahr startet unsere mJA mit zwei Mannschaften in die Saison 2018/19. Auch der Trainerstab mit Joachim Krüger, Ralph Goßmann und Guido Göttlicher bleibt aus der Vorsaison bestehen.
Nachdem leider wie in den letzten 3 Jahren in der 2. Runde der Oberliga-Qualifikation in Südhessen Schluss war, geht es nun mit voller Konzentration für die mJA I in die Bezirksoberliga-Saison, in der man sich mit den Mannschaften der HSG Baunatal, TG Wehlheiden mit unserem Ex-Keeper Ole Koch, TSV Vellmar, TSG Dittershausen, der JSG Külte/Korbach, SVH Kassel und unseren Nachbarn von der HSG Wesertal messen wird.

Trainer Joachim Krüger über die Saisonziele mit der mJA:

Im Trainerstab sind wir uns sicher, daß für das Team in dieser Saison sehr viel möglich sein kann, obwohl zu den absoluten Favoriten sicherlich eher die Teams aus Dittershausen und  SVH gezählt werden müssen, die den großen Vorteil der Eingespieltheit haben und in den letzten Jahren immer eine dominante Rolle in diesem Jahrgang gespielt haben. Auch die HSG Wesertal wird aufgrund ihrer guten Jugendarbeit eine gute Rolle spielen, davon kann man sicher ausgehen, ebenso Külte/Korbach. Eher schwer einzuschätzen sind die Teams aus Wehlheiden und Baunatal, den TSV Vellmar konnten wir sowohl in einem Testspiel als auch am Wochenende beim Jugendhandballtag bezwingen.

Entscheidend für unser Abschneiden wird sicherlich die Ernsthaftigkeit sein, mit der unsere Jungs die Saison angehen werden. Wir können auf einen breiten, qualitativ sehr ausgeglichenen Kader setzen, in dem wir nahezu jede Position gleichwertig doppelt besetzen können. Dementsprechend wird sich jeder Einzelne anstrengen müssen, um seine Ansprüche auf viel Spielzeit zu untermauern.
Darin liegt nun die Herausforderung für das Team, mit guter Trainingsbeteiligung und Zuverlässigkeit uns Trainern die Entscheidung von Wochenende zu Wochenende schwer zu machen, wen wir nominieren und wie wir Spielanteile verteilen.
Für den ein oder anderen gilt zudem, die Konzentration dafür zu schärfen, daß Einsätze in den Seniorenteams das Bonbon obendrauf sind und sie mit Engagement und Vorbildfunktion in der A-Jugend vorneweg gehen müssen. Die letzte Saison mit der Unruhe im Herrenbereich ist uns dabei Warnung genug, denn für die A-Jugendlichen, die da schon im Abstiegskampf in der Landesliga mitspielten, war die Situation sicherlich nicht so einfach und nicht so, wie man sich einen Einstieg und ein Reinschnuppern in den Seniorenbereich wünscht. Und es hat sich auch gezeigt, daß der ein oder andere dann auch etwas mehr Schwierigkeiten hatte, im “Alltag A-Jugend” anzukommen. Schärfen die Jungs ihren Fokus darauf, könnte auch eine Überraschung drin sein.

Die mJA II, die wieder außer Konkurrenz gemeldet ist, wird allen Spielern, die z.B. aus beruflichen Gründen nicht regelmäßig am Training teilnehmen können, eine Möglichkeit bieten, Spielpraxis zu sammeln. Leider – und das fällt auch schon beim Blick auf die Bezirksoberliga auf, gibt es im Bezirk immer weniger Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen, so daß die A II sich mit 2 (!) weiteren Mannschaften in einer 4er-Runde messen wird, um ausreichend Spiele zu haben.

Für beide Mannschaften gilt, daß wir in jedem Spiel unsere Idee vom Handballspiel durchsetzen wollen, mit schnellem Spiel aus der Deckung und beweglichem Angriffspiel zu Torerfolgen zu kommen. In der Vorbereitung hat dies von Spiel zu Spiel besser geklappt, aber es zeigt sich immer wieder, daß es noch nicht von allen Spielern verinnerlicht wurde bzw. immer wieder eingefordert werden muß.

Wir freuen uns, daß es nun endlich nach langer Vorbereitung los geht.
Am 8.9. startet die A1 um 19.00 in der Kreissporthalle Hofgeismar gegen die HSG Wesertal, es folgt also sofort die erste Standortbestimmung. Im Verlauf der Vorbereitung traf man 2x bei Turnieren aufeinander und jede Mannschaft konnte ein Spiel für sich entscheiden, so daß auch für Samstag alles offen ist. Die A2 startet am 9.9. mit einem Auswärtsspiel in Lohfelden in die Saison.

Wir hoffen und freuen uns auf viele Zuschauer, die uns lautstark anfeuern werden.