mJA: 3 Spiele, 2 Siege

Bezirksliga 

SHG – HSG Calden Ahnatal 26:17 (8:8)

Fulminante 2. Halbzeit beschert verdienten Heimsieg!

Die ersten 30 Minuten waren allerdings kein Leckerbissen für die anwesenden Zuschauer, beide Teams geizten mit Toren, die SHG-Jungs spielten leider zu kompliziert und trennten sich oftmals viel zu spät vom Ball. Lief der Ball dagegen flüssig, ergaben sich immer wieder Lücken in der Deckung der Gäste. Leider war der Abschluss oftmals mangelhaft, sodass der Gästekeeper die schlechten Abschlüsse immer wieder entschärfen konnte. So ging es mit einem enttäuschenden 8:8 in die Halbzeit. Nach der Pause wurde in der Deckung auf eine 5:1-Deckung umgestellt, in der der B-Jugendliche Julius Schildknecht auf der vorgezogenen Position immer wieder erfolgreich Bälle eroberte und Gegenstöße initiierte. Nun fielen endlich die lange vermissten Tore, über die Zwischenstände 14:10, 18:11 kam man zu einem ungefährdeten 26:17-Sieg. Die Gäste hatten in der 2. Halbzeit wenig zuzusetzen, in der SHG-Mannschaft überzeugten neben Julius  Schildknecht die B-Jugendlichen Moritz Koch, Till Seuthe, Luca Pforr und Nico Rumpf, die mit ihrem schnellen Spiel immer wieder Lücken in der Caldener Deckung fanden.

Es spielten: O. Koch (Tor); Svrkota, Christmann, O.-E. Koch, Erdmann, Rumpf, Pforr, M. Koch, Köhling, Seuthe, Schildknecht, Lange

 

Bezirksoberliga

SVH Kassel – SHG 34:29 (15:13)

Vermeidbare Niederlage im Nachholspiel.

Die Vorrausetzungen waren mal wieder alles andere als Ideal, da man Spieler an die zeitgleich spielende 1. Herrenmannschaft abgeben musste, darüber hinaus gab es verletzungsbedingte Ausfälle.

Die Gastgeber spielten aus einer offensiven Deckung immer wieder mit einer Manndeckung, um unser Angriffsspiel zu stören, was insbesondere zu Anfang der Partie Schwierigkeiten verursachte. Dadurch zog SVH bis zum 10:5 davon, ehe man nach einer Auszeit besser Zugriff auf den Gegner bekam und auch durch zielstrebigeres Spiel im Angriff den Rückstand verkürzen konnte. Beim 11:11 hatte man den Rückstand ausgeglichen, ehe leichte Unkonzentriertheiten dazu führten, dass SVH mit 15:13 in die Halbzeit ging. Kräftebedingt wurde die 2. Halbzeit mit leicht veränderter Aufstellung begonnen, was SVH sofort ausnutzen konnte. Doch trotz des über die Zwischenstände 25:18 und 29:21 bis auf 8 Tore angewachsenen Rückstandes gab sich die Mannschaft nicht auf und verkürzte kurz vor Schluss bis auf 31:28, ehe SVH am Ende verdient mit 34:29 gewann.

Es spielten: Hajra, Koch ( Tor); Schaffland, Ludewig, Wagener, Köster, Schröder, Paetzold, Schulz, Göttlicher, Pötter, Lange

 

SHG – Gensungen/Felsberg 35:23 (17:11)

Verdienter Sieg gegen das Schlusslicht.

Nach dem knappen Hinspielsieg und mit müden Knochen vom Nachholspiel am Vortag ging man gewarnt in die Partie.

Obwohl Hannes Lüdicke nach seinem Landesligaeinsatz wieder im Kader stand, fehlten wieder einmal 3 Stammspieler.

Trotzdem startete die Mannschaft hochkonzentriert in die Partie und gestattete dem beweglichen Gästeangreifern nur wenig Räume und klare Torgelegenheiten. Die Deckung arbeitete im Gegensatz zum Hinspiel gut im Verbund, einzig der starke Halblinke sorgte immer wieder für Gefahr durch seinen starken 1:1-Aktionen. Unser Angriffspiel zeigte sich gegenüber dem Hinspiel und auch dem Spiel vom Vorabend deutlich verbessert, weder eine offensive  3:2:1-Formation noch eine Manndeckung gegen Hannes Lüdicke sorgten für einen Bruch im Spiel. Zur Halbzeit stand es völlig verdient 17:11. 

In Halbzeit 2 gelang uns der bessere Start, zwar konnten Felsberg noch auf 14:20 verkürzen, danach wurde der Vorsprung aber Tor für Tor ausgebaut.

Ein deutlicheres Ergebnis versäumte man durch wieder mal fahrlässige Chancenverwertung sowie unkonzentrierte Anspielversuche in der Schlussphase.

Es spielten: Hajra (Tor); Schaffland, Ludewig, Wagener, Lüdicke, Schröder, Paetzold, Schulz, Göttlicher, Lange, O. Koch, Köster