Herren 3: Hinspielschmach mehr als gutgemacht

TSV Heiligenrode 2 – SHG Hofgeismar/Grebenstein 3                   19 : 30 (12 : 12)

In der letzten Begegnung trat der der SHG Herren Unterbau an, um den ersten unnötigen und bitteren doppelten Punktverlust der Serie wieder auszugleichen. Zu Hause verlor das Team im vergangenen Herbst nach umkämpften Spiel knapp mit 19 : 21. Hauptmanko war, wie leider so oft der nicht durchgängig effektive Abschluss. Nach akribischer Durchsicht der Tabellen vom Bezirk B bis zur Landesliga, hat sich ergeben, dass es für die Dritte noch geringe Chancen gibt, als Tabellenvierter aufzusteigen. Mit Fuldatal 3 und Kaufungen 2 stehen zwei Teams vorne, die je nach Situation in den höheren Klassen nicht zwingend das Aufstiegsrecht nutzen dürfen. Motiviert und gut vorbereitet fuhr die Mannschaft in den Osten Kassels.

Die ersten 10 Minuten waren davon geprägt, dass sich die Gäste vor allem in der Abwehr finden mussten. Trotz wechselnder Aufstellungen wackelte vor allen Dingen die rechte Seite und ließ unbedrängte Würfe zu. Als sich die Abwehr fand setzte man sich Mitte der Halbzeit ein wenig auf 6 : 8 ab. Ein Spieler, der ansonsten sympathischen Gegner, war der Meinung dem Spiel eine andere Richtung zu geben. In einer einzigen Abwehraktion gelang es ihm, Till Erdmann am Kreis mit der Faust die Nase blutig zu schlagen und den bis dahin stark aufspielenden Manuel Heib mit einer Rippenprellung für den Rest des Spiels auszuschalten. Der routinierte, gut frisierte und überforderte Schiedsrichter sah nach eigenen Aussagen nichts und gab vorsichtshalber eine 2 Minuten Strafe. An dieser Stelle gilt es, dem Trainer der Heiligenröder ein dickes Lob auszusprechen. Er erteilte dem Spieler die verdiente mannschaftsinterne Disqualifikation, indem er ihn nicht mehr einsetzte. Durch diese Maßnahme legten sich nach kurzer Zeit die hochgeschaukelten Emotionen und beide Teams besannen sich wieder dem eigentlichen Sport. Mit 12 : 12 ging es in die Kabinen.

Der zweite Durchgang lief ganz nach den Wünschen der SHG. Mit einem permanenten Angriff – Abwehr Wechsel von ein bis zwei Spielern konnte sich jeder einzelne voll auf eine Aufgabe konzentrieren. Der größere, ausgeglichenere und konditionell leicht überlegene Kader der Gäste setzte sich nach und nach ab. Beim 17 : 24 in der 50. Minute war das Spiel entschieden. Die zweite Halbzeit wurde mit 7 : 18 gewonnen.

Bleibt noch das erfreuliche erste Serientor von Dennis Schoormann und die Ereignisse um das 30. Tor zu erwähnen. Marcel Götte verwarf erfahren und knapp mit Blick auf die Anzeigetafel beim Stand von 12 : 29. Die ehrenvolle Aufgabe, den 30. Treffer zu erzielen übernahm Winterneuzugang Jonas Vogt nach sensationellem Alleingang über das ganze Feld. Zum Glück sind alle Fälle in der Kassenordnung geregelt.

Für die SHG punkteten: Michael Rothenburg, Christopher Strätz (Tor), Jens Hofacker (5), Eric Schubert (5), Lutz Lielischkies (4), Timo Nägler (3), Thorben Schütz (3), Jonas Vogt (3), Till Erdmann (2), Tim Lorenz (2), Manuel Heib (1), Dennis Schoormann (1), Marcel Götte und Abwehrturm Michael Schüler.